Start

Kaum ein Unternehmen in der Bundesrepublik Deutschland ist stärker mit dem Begriff der modernen Formgebung verbunden, als die Firma Braun.

Das Unternehmen wurde 1921 von Max Braun in Frankfurt a. Main als Werkstatt für Apparatebau gegründet. Von 1929 bis 1990 produzierte Braun Rundfunk- und Phonogeräte, seit Anfang der 50er Jahre auch Haushaltsgeräte, Produkte zur Körperpflege, Foto- und Filmkameras, Feuerzeuge, Uhren.

Seit 1951, dem Eintritt der Brüder Artur und Erwin Braun in das Unternehmen, war Braun Wegbereiter des Produktdesigns in Deutschland und weltweit. Schon früh wurden namhafte Designer aus dem Umfeld der Hochschule für Gestaltung in Ulm in das Unternehmen eingebunden. Das Produktdesign entwickelte sich zu einem wesentlichen strategischen Unternehmensziel von Braun.

1955 präsentierte Braun auf der Düsseldorfer Funkausstellung erstmals den TS-G, ein Tischradio, welches mit der üblichen Form der gängigen Radios brach. Kein “magisches Auge”, keine barocke Front, sondern klare Linien und eine moderne Farbgebung.

Hans Gugelot, Fritz Eichler, Herbert Hirche, Gerd A. Müller, Dieter Rams, Reinhold Weiss u.a. entwickelten in der Folgezeit bahnbrechende Gestaltungen für technische Geräte, deren zeitlose Formen noch heute vorbildlich sind.

Bei fast allen Produkten steht der Anwender im Vordergrund, so sind die Bedienelemente durch ihre akzentuierte Farbgebung und klare Beschriftung selbsterklärend.

Die hohe Design- und Produktqualität trägt dazu bei, dass viele Braungeräte, auch nach mehreren Jahrzehnten brauchbar sind. Im Gegensatz zu vielen Beispielen unserer Wegwerfgesellschaft, haben es die Gestallter von Braun geschafft, technisch und ästhetisch langlebige Produkte zu entwickeln. In diesem Sinne war Braun auch ein Vorreiter einer ökologischen Produktion von Alltagsgegenständen.

Die Identität des Unternehmens Braun wurde fast 40 Jahre durch das Team um den Leiter der Produktgestaltung Dieter Rams geprägt. Seine Sätze “Gutes Design ist unsichtbar” und “Weniger, aber besser” beschreiben mehr als deutlich die Zielsetzung einer sinnvollen Produktgestaltung.

Heute ist das Geschichte, denn die wenigen Produkte, die noch unter dem Markenzeichen Braun hergestellt werden, sind nunmehr durch eine Allerweltsgestaltung, die den jeweiligen Modetrends folgt, gekennzeichnet. In den 90er Jahren schieden nach und nach die ehemals “jungen” Designer aus Altesgründen aus dem Unternehmen Braun aus. Seitdem sind zahlreiche Produkte entwickelt und auf den Markt gebracht worden, die den ursprünglichen Designzielen nicht mehr entsprechen.

Die Spuren des innovativen Braun-Designs sind jedoch heute u.a. an vielen Handys, Computern, Haushaltsgeräten und Produkten der Unterhaltungselektronik erkennbar.